Kurzbericht First Light Canon 10×42 L IS WP

Published: 21.05.2017 - Last update: 07.12.2017

Erste Beobachtung mit dem neuen Canon 10×42 L IS WP

Meine erste Beobachtung mit dem Canon 10×42. Beginn etwa 23:30 20.05.2017 Ende etwa 0:30. Sehr heller Himmel, anfangs sicher noch Dämmerung, später vielleicht schon die helle Nordnacht. Im Süden stark aufgehellt durch die Stadt Bremen. Transparenz gut. Luftunruhe nicht wahrnehmbar.

UMa M81/M82

M81 als schwacher Nebelfleck. M82 nicht gefunden. Vielleicht zu klein?

Com Melotte 111

Nicht wirklich beeindruckend. In einem ansonsten scheinbar leeren Teil des Himmels hat man „plötzlich“ das Gesichtsfeld des Fernglases voller Sterne.

Zeta Lyrae

problemlos getrennt (44″, A5 und F0, 4.36mag / 5.74mag)

Lyr M57 8.8mag 1×1.4 arcmin

Sichtbarkeit unsicher. Möglicherweise „defokussierter Stern“ an der Sollposition ausgemacht. Bleibt aber zweifelhaft.

Cyg M39 tiefstehend

großer lockerer Haufen. Gut aufzufinden. Wahrscheinlich hätte es bei dunklerem Himmel mehr Sterne gegeben. Den unmittelbar anschließenden Dunkelnebel B168 habe ich unter den gegebenen Bedingungen gar nicht gesucht.

Cyg M29 tiefstehend

Noch leichter zu finden. Passt gemeinsam mit Gamma Cygni ins Gesichtsfeld. Bleibt aber kleines Nebelfleckchen ohne Einzelsterne.

CVn M51

Lange gesucht, aber erst mit der Aufsuchstrategie aus Binocular Highlights (Gary Seronik) gefunden. Dann aber eindeutig erkennbar. Einfaches kreisförmiges Fleckchen.

UMa M101

unsichtbar

CVn M3

klar erkennbarer Nebelfleck mit Konzentration im Zentrum.

Her M13

noch deutlicher hervortretender Nebelfleckt mit Konzentration im Zentrum. Insgesamt stärker konzentriert, aber klar nebelig.

Nue Draconis 62 arcsec 4.9/4.9 mag

sauber getrennt in zwei Einzelsterne.

31 Cygni

Für mich das Highlight dieser Nacht. Der gelbe 31 Cygni A (3.7-3.9 mag K4+B4, Algoltyp) mit seinem blau-weißem Begleiter 30 Cygni(4.8 mag A5) in sattem Abstand. Dazu noch der schwache weiße Begleiter 31 Cygni B mit 6.99mag in sehr engem Abststand. Klar vom Canon getrennt.